Ich kann nicht mehr - ich hab zuwenig ZEIT!

Ist es ein bewusstes Stopp oder ein Hilfeschrei?

"Ich kann nicht mehr, es reicht mir,...." Was brauchst du in dieser Situation?

 

Oft wird der Wunsch nach mehr Zeit geäußert. Mehr Zeit für sich, mehr Zeit alleine...

Was heißt das und wie kann ich das erreichen, wenn die Belastungen vielleicht gerade nicht änderbar sind? Wenn mich vielleicht ein Schicksalsschlag total aus dem Leben gerissen hat und mir, sprichwörtlich "den Boden unter den Füßen weggezogen hat"?

Unser Leben in Balance

Befindet sich unser Leben in Balance, dann sind die Anforderungen an uns nicht stärker, als die Ressourcen die wir in uns tragen oder wir aktivieren können. Dann reden die meisten Menschen im Allgemeinen davon, dass es ihnen gut geht.

Ressourcen sind alle Anteile, die einem Kraft geben, um schwierige Situationen (immer Individuell) zu meistern. 

 

Wenn Belastungen zu groß werden

Es gibt Lebensabschnitte in denen die Belastungen zeitweise sehr hoch werden und wir uns im negativen Stress befinden. Geschieht dies über eine länger Zeitspanne, können "unerwünschte Folgen" aufgrund der zu hohen Belastung auftreten. 

In solchen Stresssituationen kann man oft nicht mehr auf seine Fähigkeiten (Ressourcen) und seine eigene Kraft zugreifen.
Werden diese Fähigkeiten aufgrund der zu hohen Belastung nicht mehr gelebt und gespürt, treten meist zusätzlich auch noch physische und psychische Belastungsanzeichen auf.

Diese erschweren es dem Menschen dann nochmals, seine innere Kraft zu finden.

 

 

 

Was kann man tun?

Einerseits kann die Belastung verringert werden, andererseits kann man seine Ressourcen stärken (wiederfinden).

 

 

Diesem zweiten Teil kommt vor allem dann entscheidende Bedeutung zu, wenn man an den Belastungen nichts ändern kann oder, zu diesem Zeitpunkt, auch keinen anderen Weg sieht.

Kunsttherapie und Kreativität

Die ganzheitliche Kunsttherapie kann mithilfe der KREATIVITÄT diese Ressourcen wieder entdecken helfen:

 

Kreativität: lt. Wörterbuch: die schöpferische Kraft

 

Kreativ: lt. Wörterbuch: schöpferisch, einfallsreich
Der Begriff Kreativität kommt vom lateinischen Wort creo = erschaffen, hervorbringen, verursachen, bewirken

 

Kreativität steht für:

 - die Fähigkeit zu gestalten

 - neue Sichtweisen und Ideen zu finden

 - Probleme zu lösen

 - uvm.

 

Kreativität ist eine menschliche Grundfähigkeit! Ob wir sie nutzen können, hängt auch davon ab, wieviel Mut wir aufbringen, um uns zu unserem kreativen ICH zu bekennen und es zu entfalten. Wer sich ausschließlich als nüchterner, von Sachlogik geleiteter Mensch sieht, beraubt sich der Hälfte seines Seins.

Ganzheitliche Kunsttherapie begleitet dich dabei mithilfe verschiedener Medien, die die Gestaltungsfähigkeit und Handlungsfähigkeit erweitern und sichtbar werden lässt.

 

Wenn du es nicht in deinem Inneren findest, wo willst du danach suchen?

Konfuzius

Dein "Stopp", deine Gefühle - so wie sie sind - sind genau RICHTIG, denn sie wollen dir etwas zeigen - meist wird so ein "Tief" als Veränderungsprozess erlebt - als Übergang in eine neue Entwicklungsphase - zu einem neuen Weg!

 

Während einem Kunsttherapiesetting begleite ich dich auf diesem Weg und unterstütze den Prozess, einerseits durch "sichtbar machen" - dies geschieht durch den Einsatz verschiedener Medien wie: zeichnen, malen, Bewegung, Musik, Gestalten, uvm, - andererseits oder gleichzeitig geschieht ein Prozess des "Erahnens" und Wahrnehmens (wiederentdecken) der eigenen Fähigkeiten, Krisen zu meistern. Man ist gestärkt, sieht neue Wege und Möglichkeiten. (Selbstfindung, Selbstwahrnehmung)

 

Das Setting beinhaltet auch die Möglichkeit sich Begleitung mittels einer Aromaberatung zu holen. Hierfür wird ebenfalls eine genaue Anamnese eingeholt um dich mit einer individuell abgestimmten, energetischen Duftmischung zu unterstützen.

 

 

 

 

 

 

Lust es auszuprobieren?

Ich freue mich auf DICH!

WILLKOMMEN, so wie du bist!

Quellenangabe: persönliche Erfahrung/Erleben und mit Unterstützung der persönlichen Recherche von Dipl. Kunsttherapeutin                             Karin Kneissl zum Thema Burn Out

Kommentar schreiben

Kommentare: 0